FrischerFilm

Was kostet ein Imagefilm?

Was kostet ein Imagefilm Preisbeispiel

FÜR IMAGEFILME, DIE IHRE KOSTEN WERT SIND

Früher oder später braucht ihn inzwischen jedes Unternehmen: den Imagefilm, der die Marke und ihre Haltung nach draußen trägt. Anlässe und Kanäle dafür gibt es genug.

Als Opener auf der Homepage, als Social Media Content, internes Motivationstool oder auch auf Messen und im Außendienstgespräch – Imagefilme sind die Schweizer Taschenmesser unter den Kommunikationsmitteln. Sie vermitteln ein Bild des Unternehmens, können Sympathie wecken, neue Mitarbeiter anziehen, sorgen für Wahrnehmung und bleiben in Erinnerung.

Im Idealfall hat ein Imagefilm eine Halbwertszeit von mehreren Jahren. Jeder, dem jetzt „Return on Investment“ durch den Kopf schießt, kann an dieser Stelle zufrieden lächeln. Denn die Kosten lohnen sich. Vorausgesetzt, man greift nicht zur Lösung von der Stange.

WENN ALLE BLAUE HEMDEN TRAGEN …

Denn ob ein Imagefilm seine Stärken aus- und seine Kosten einspielen kann, liegt vor allem daran, wie smart er gedacht und gemacht ist. Oder, kurz: Ob er in Erinnerung bleibt.

In Zeiten immer größeren Wettbewerbs, immer mehr medialer Eindrücke, die uns täglich begegnen und einer schrumpfenden Aufmerksamkeitsspanne funktioniert es nicht länger, einfach ein paar bewegte Bilder zu zeigen. Standardware geht im Grundrauschen schnell unbemerkt unter. Schade um Aufwand und Kosten.

Ein Imagefilm hat in diesem Umfeld ein bisschen was von Speed-Dating. Ein kurzer Moment, um Interesse zu wecken, schon kommt der nächste Bewerber. Wer hier nichts Relevantes zu erzählen hat, ist im Handumdrehen vergessen.

Die klassische Formel für einen Unternehmensfilm, aus ein paar sympathischen Mitarbeiterstatements, Bildern von Office, Empfang und Tischkicker plus Logo und URL, reicht heute nicht mehr aus, um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Jeder tut das – und Ihr seid nicht jeder. Wir sorgen dafür, dass das auch alle erfahren.

… ZIEH DAS ROTE T-SHIRT AN.

Ein guter Imagefilm verbindet Fakten zu Produkten und Unternehmen mit einer emotionalen Geschichte, die in Erinnerung bleibt. Genau die gilt es zu finden. Kein Unternehmen ist wie das andere. Auch wenn die Branche dieselbe ist: Haltung und Kultur sind so individuell wie jeder einzelne Mitarbeiter. Genau diesen Fingerabdruck sollte ein Imagefilm vermitteln. Wir beginnen deshalb jedes Projekt damit, unsere Kunden gründlich kennenzulernen. Und haben Fragen: Was hat Euer Unternehmen, das der Wettbewerb nicht hat? Was macht Ihr anders als andere? Gibt es Besonderheiten in der Firmenhistorie, der Kultur oder in Eurer Einstellung?

Wenn man sorgfältig hinschaut und zuhört, erzählt jedes Unternehmen eine eigene Geschichte. Wir finden gemeinsam mit Euch heraus, welche Eure ist.

Mit diesem Wissen im Kopf entwickeln wir ein Konzept. Die grundlegende, kreative Idee, die erstmal ein paar wichtige Kriterien erfüllen muss. Zum einen sollte sie ungewöhnlich sein, damit sie auffällt und erinnert wird. Außerdem sollte sie sympathisch wirken (versteht sich eigentlich von selbst) und im Rahmen der definierten Kosten umsetzbar sein.

Vor allem aber sollte sie so gut zu Eurem Unternehmen passen, dass Ihr einen unverwechselbaren Auftritt hinlegt. Ihr wollt nicht langweilen. Ihr wollt begeistern. Wir wollen Euch einen Imagefilm geben, der genau das erreicht.

UND JETZT MAL KLARTEXT.

Wie läuft eine Imagefilmproduktion mit FrischerFilm? Unabhängig davon, welches Konzept wir für Euren Imagefilm umsetzen, lässt sich jede Produktion mit uns auf fünf grundlegende Schritte herunterbrechen. Damit Ihr wisst, welche Kosten entstehen und weil wir Transparenz mögen, wollen wir sie an dieser Stelle kurz erklären.

Kosten-einer-Imagfilmproduktion-ablauf-filmproduktion

STEP 1: BERATUNG UND BRIEFING

Über diesen Schritt haben wir etwas weiter oben schon ein paar Worte verloren. Die meisten unserer Projekte beginnen mit einer Imagefilmberatung. Wir wollen Euch kennenlernen und erfahren, wo der Film zum Einsatz kommen und welchen Zweck er erfüllen soll. Was genau und mit welcher Zielgruppe soll kommuniziert werden?

Wenn diese Punkte geklärt sind (und Ihr noch immer Lust habt, mit FrischerFilm zu arbeiten), machen wir Nägel mit Köpfen. In unserem Briefing erfassen wir gemeinsam mit Euch alles, was für Aussage und Inhalt relevant ist. Hintergrundinfos, Pflichtbestandteile, CI-Vorgaben, aber auch Dinge, die es zu vermeiden gilt, werden hier fixiert, damit wir genau die Idee finden, die Euch weiterhilft.

STEP 2: KONZEPTENTWICKLUNG

Ein guter Film beginnt mit einem Kommunikationsziel – sowie mit einer guten Idee davor. Diese entwickeln natürlich wir. Wie? Aus dem Briefing entwickeln wir das kreative Konzept für Euren Imagefilm und stimmen es mit Euch ab. Es hat sich bewährt, das in drei Stufen zu tun, um unnötige Umwege zu vermeiden: Idee – Skript – Storyboard.

Die ersten Ideen stellen wir Euch in einer Präsentation als Grobkonzept vor. Dabei erklären wir gern, wie wir auf genau diesen Ansatz gekommen sind, warum wir glauben, dass er zu Euch und Eurer Marke passt und wie eine mögliche Umsetzung aussehen könnte.

Wenn Euch die Idee ebenfalls überzeugt, arbeiten wir sie detailliert aus. Jetzt geht es um den genauen Wortlaut, der im Film zu hören oder lesen sein wird. Am Ende steht ein fertiges, abgestimmtes Skript.

Das Storyboard ist schnell erklärt: Links steht, was zu sehen sein wird, rechts, was man hört oder liest. An dieser Stelle wird Euer Imagefilm schon greifbar.

STEP 3: VORPRODUKTION

Sobald wir wissen, was wir drehen wollen, gibt es keine Zeit zu verlieren. In der Vorproduktion organisieren und koordinieren wir sämtliche Details, die für den Dreh vonnöten sind.

Wir kümmern uns um Termine für Studios oder Locations, holen bei Bedarf Drehgenehmigungen ein, organisieren das passende Equipment, suchen gegebenenfalls nach geeigneten Darstellern und halten Euch dabei immer auf dem aktuellen Stand. Dabei haben wir immer die Kosten im Blick. Das Resultat: ein detaillierter Drehplan.

Wenige Tage vor dem Dreh erfolgt noch das gemeinsame PPM für den Imagefilm: das Pre-Production-Meeting, in dem wir alle wichtigen Punkte noch einmal mit Euch durchgehen, damit wir nichts außer Acht lassen.

STEP 4: DREH

Wie ein typischer Drehtag aussieht? Ist schwer zu beantworten, denn eigentlich gibt es so was nicht. Jeder Dreh ist anders. Im Studio, im Office oder draußen? Mitarbeiterinterviews oder Drohnenaufnahmen? Die Anforderungen an Team und Ausrüstung variieren von Produktion zu Produktion.

Typisch ist eigentlich nur eines: Wir sind bestens vorbereitet, haben die optimale Ausrüstung am Start – und natürlich die passende Crew. Kamera, Regie, Licht- und Tontechnik sind schon ab der Vorproduktion mit ins Projekt eingebunden und haben jedes Detail im Blick.

STEP 5: POSTPRODUKTION

Im letzten Schritt kommt schließlich alles zusammen: Das gedrehte Material wird zum fertigen Imagefilm geschnitten, im Color Grading werden die Farben bearbeitet, der Sound wird angelegt und eine passende Musik ausgewählt. Falls im Film ein Sprecher vorgesehen ist, werden wir ihn jetzt zur Aufnahme ins Tonstudio bitten. Alles natürlich in enger Abstimmung mit Euch.

Die Postproduktion ist die Summe vieler Arbeitsschritte und winziger Details – aber genau die machen am Ende den Unterschied zwischen irgendeinem Unternehmensfilm oder einem Imagefilm, der Dein Unternehmen auf unverwechselbare Art repräsentiert.

WELCHE KOSTEN DU EINPLANEN SOLLTEST.

Niemand redet gern über Kosten. Aber wer bis hier gelesen hat, ahnt: Ein gut gedachter und gemachter Imagefilm, der als Visitenkarte Deines Unternehmens dienen soll, ist aufwändiger als das typische Messevideo. Und deshalb auch kostenintensiver. Wir würden hier gern etwas anderes schreiben, doch so ist es nun mal.

Entscheidend für die Kostenkalkulation sind ein paar grundlegende Fragen. Wie viele Drehtage sind einzuplanen? Wird im Office oder im Studio gedreht? Werden Darsteller und professionelle Sprecher gebraucht? Kommen Animationen dazu? Ist in der Postproduktion ein besonderer Look erforderlich?

In Zahlen ausgedrückt bedeutet das: Ab etwa 10.000 Euro ist es möglich, einen Imagefilm zu produzieren, der keine Stangenware ist. Besondere Qualität, z.B. ein cineastischer Look oder eigens komponierte Musik, genau wie ein höherer Drehaufwand, der eine größere Filmcrew erfordert, lassen die Kosten steigen. Ein Budget von 30.000 bis 50.000+ Euro ist in diesem Bereich keine Seltenheit.

Was Du dafür bekommst: Einen hochwertigen Imagefilm, der im Mediarauschen wahrgenommen wird, bei der Zielgruppe punktet und sein Kommunikationsziel erreicht.

 

Weitere interessante Artikel zum Thema: Das Briefing: Die Checkliste für Deinen Imagefilm